Kesseltausch

Achtung: Neue BAFA-Förderungen – auch für den Austausch von Heizungs- und Zirkulationspumpen:  Siehe hier:

 

Heizkessel-Austausch:

Ihr alter Heizkessel muss aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen ausgetauscht werden? Oder Sie möchten den ständig steigenden Energiekosten durch den Einbau einer modernen, energiesparenden Heizungsanlage entgegenwirken? Dann sind Sie bei uns richtig.

Auf den folgenden Seiten sind für Sie einige Informationen über alte und neue Heizenergien und gesetzliche Verpflichtungen durch das EnWärmegesetz zusammengestellt.

Wenn die Heizung im Haus Wärme erzeugt, geht ein Teil der Energie an die Umwelt verloren – im Fachjargon als Wärmeverluste bezeichnet. Diese können zu hohen Energieverbräuchen führen. 
Anhand des nachfolgenden Bildes können Sie ganz deutlich erkennen,

dass bei der Energieeinsparung im Gebäude immer zuerst nach der
Heizungsanlage geschaut werden sollte. Hier lassen sich meist mit geringeren
Anschaffungskosten erhebliche Energiemengen einsparen.

Tauschen Sie z.B. heute

  • einen veralteten atmosphärischen Gaskessel gegen einen modernen Gasbrennwertkessel aus, 
    so können Sie nach unseren Erfahrungen zwischen 30 bis 50 % Erdgas einsparen!!
  • einen alten Ölkessel gegen einen Ölbrennwertkessel aus, so können Sie ebenfalls bis zu 30% Heizöl einsparen.

Einsparpotenzial:

Infografik zum Energieverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts: Verteilung von Strom, Heizwärme, Warmwasser

Der durchschnittliche Energieverbrauch in deutschen Privathäusern zeigt das enorme Energie-Einsparpotenzial.

Von den ca. 31 Mio. beheizten Wohnungen in Deutschland sind ca. 75% älter als 25 Jahre. In diesen Wohnungen werden aber 95% der Heizwärme verbraucht.

Damit wird klar: Vor allem im Gebäudebestand wird – wegen der unzureichenden Wärmedämmung und der veralteten Heiztechnik – erhebliche Energie verschwendet. 

 

Merkmale alter Heizkessel:

Eine Altanlage weist in der Regel einige der folgenden Merkmale auf:

  • Es handelt sich um einen Wechsel- oder Umstellbrandkessel. Die Installation erfolgte oft in 
    den Jahren der Ölkrise, in denen aus Unsicherheit über die zukünftige Energieversorgung die Umstellmöglichkeit auf feste Brennstoffe vorgesehen war.
  • Der Heizkessel wird mit konstanter Kesselwassertemperatur von mehr als 70 °C betrieben.
  • Heizkessel, Warmwasserspeicher und Armaturen weisen nur eine geringe Wärmedämmung auf, 
    so dass der Aufstellungsraum durch Strahlungsverluste aufgeheizt wird.
  • Neben hohen Strahlungsverlusten weist der Heizkessel auch hohe Abgasverluste auf. 
    Die Abgastemperatur liegt häufig über 200 °C.
  • Der Heizkessel ist überdimensioniert. Dies kann sowohl aus einer großzügigen Auslegung beim Einbau resultieren als auch aus zwischenzeitlich durchgeführten Wärmedämm-Maßnahmen am Gebäude.
  • Die Anlage weist nur eine einfache Steuerung auf. Ein witterungsgeführter Betrieb mit programmierbaren Absenkphasen und zeitweiser Abschaltung der Pumpen (Stromeinsparung) ist nicht vorgesehen.

Nutzungsgrad alter Heizkessel:

Heizkessel mit diesen Merkmalen erreichen durchschnittliche Jahres-Nutzungsgrade zwischen 60 und 70%. Dies liegt neben den hohen Abgasverlusten vor allem an den hohe Bereitschaftsverlusten, die durch die Wärmeabstrahlung über die Kesseloberfläche entstehen. 

Mit einem neuen Heizkessel können bis zu 30% Energie eingespart werden!

 

 

 

 

 

 

Für Sie zur Info:
Wir schließen alle technischen Geräte, die wir Ihnen verkaufen und einbauen, auch elektrisch an und führen an diesen alle Wartungen und Messungen durch.

 

zum Seitenanfang